TANZ - AYURVEDA - MALEREI

 

 

Tanz - Fühlen von Bewegung

Massage - Fühlen von Körper und Bewegung

Malerei - Fühlen von Farbe und Form

 

 

Die Sehnsucht nach einer tieferen Dimension menschlicher Begegnung war Zeit meines Lebens präsent.

Der Tanz (Argentinischer Tango), Ayurvedische Massagen und die Malerei geben mir die Möglichkeit, Gefühle mit meinem bzw. über meinen

Körper auszudrücken und so in diese tiefere Dimension der Begegnung mit dem Anderen zu gelangen.

 

In diesen Formen der Ausdrucksmöglichkeiten tauche ich immer tiefer ein in mein eigenes Sein, komme ich in eine achtsame Haltung dem Anderen und mir gegenüber, lerne ich zu fühlen, welche Geschichte mir (m)ein Körper erzählt.

 

Für mich ist die "Berührungsqualität" sprechender Hände ein wichtiger Schlüssel für sichere Bindung, für Selbstbezug und Selbstbewusstsein als Voraussetzung für die Entwicklung höherer Qualitäten wie Empathie, Achtsamkeit und Spiritualität.

Der Körper Tempel unserer Seele, das Sichtbar-Gemachte unserer Gedanken, Gefühle, unseres Handelns und Seins.

Unsere gesamte Erlebenswelt ist in diesem Körper gespeichert.

Es gibt klare Zusammenhänge zwischen Körper und Psyche, Gefühlen und Muskulatur, Berührung und Entwicklung.

Durch achtsames, liebevolles Berührt-Werden während einer Massage, können Blockierungen, Traumata und tief liegende, alte Wunden auf allen Ebenen gelöst werden.

"Das geht über ein Auffüllen von Berührungsdefiziten in der Kindheit im Sinne einer korrigierenden Erfahrung weit hinaus." (Andreas Stötter: "Tief berührt")

Achtsame Berührungen haben die Kraft zurück in die Fülle zu führen, in die Rückverbindung zum Ursprung, in die volle Essenz unseres Wesens.

 

So kann Massage, verstanden als Tanz, Sich- Einlassen, Loslassen, künstlerische Leichtigkeit, Einfühlen und Hinhören zu einer tiefen, empathischen, wertfreien und wertschätzenden Begegnung mit einem anderen Menschen werden.

 

 

Mögen meine Berührungen der tiefsten Quelle meines Seins entspringen und alles Unberührte liebevoll beleben, bewegen und sichtbar machen.

Herzlich Barbara